Einführung

Bei der Evaluation eines Content-Management-Systems können die Entscheidungskriterien in fünf Bereiche zusammengefasst werden: die sichere Regelung des Zugangs, die Funktionen des Content-Managements, die Benutzerfreundlichkeit, die Unterstützung von Kollaboration durch Arbeitsabläufe und die Anforderung an die Systemadministration.

Plone ist ein leistungsfähiges Open-Source Enterprise-Content-Management-System für den professionellen Einsatz in Organisationen und Unternehmen. Das CMS kann zwar auch zur Pflege kleinerer Website benutzt werden, aber es entfaltet seine ganze Leistungsfähigkeit erst bei großen und komplexen Websites im Internet oder Intranet. Es basiert auf dem Webapplikationsserver Zope 2, einem sicheren und ausgereiften Python-Framework zur Entwicklung von Webanwendungen. Plone ist ein plattformunabhängiges und standardkonformes System mit vielen herausragenden Funktionen. Insbesondere das ausgefeilte und sichere Zugriffsmanagement für Benutzer und Gruppen sowie die workflow-gesteuerte Verwaltung der Inhalte heben Plone aus der Vielzahl anderer CMS heraus. In unabhängigen Studien wie dem Web CMS Report von cmswatch, dem State of the Project Report von CMSWire oder in einer Studie von idealware schneidet Plone sehr gut ab. Plone eignet sich für Inter-, Intra- oder Extranetlösungen.

Entscheidungskriterien

Wenn man ein geeignetes CMS auswählen möchte, ist es wichtig, sich die Anforderungen zu vergegenwärtigen, die man aktuell und zukünftig an ein CMS stellen wird. Diese sind naturgemäß individuell, sodass es nahezu unmöglich ist, in diesem Papier ein allgemeingültiges Anforderungsprofil aufzustellen, das auf jeden denkbaren Anwendungsfall zutrifft. Jede Evaluation erfordert daher individuelle Entscheidungskriterien.

Für die Darstellung in diesem Text wurden fünf Disziplinen ausgesucht, in denen moderne Content-Management-Systeme sich sehr häufig bewähren müssen. In diesen fünf Bereichen finden wir grundsätzliche und wesentliche Kritieren zur Auswahl eines geeigneten CMS.

Zugang
In sehr vielen Anwendungsszenarien stellt man hohe Anforderungen an das Zugangs- und Rechtemanagement innerhalb eines CMS. Welche Personen haben wann und unter welchen Bedingungen Zugriff auf die Daten im System? Wie lässt sich der Zugang konfigurieren?
Content-Management
Für den Großteil der Anwender eines CMS ist natürlich die Frage entscheidend, ob sich Inhalte in den unterschiedlichsten Formaten bequem einpflegen und verwalten lassen. Welche Inhalte kann ich mit dem CMS pflegen und wie kann ich die Inhalte bearbeiten, präsentieren und archivieren?
Usability
Für die Akzeptanz eines CMS im eigenen Haus, aber auch im Hinblick auf Besucher der Website ist die Benutzerfreundlichkeit ein entscheidendes Kriterium. Finden sich Anwender und Besucher auf der Website zurecht? Sind alle Bedienelemente ergonomisch und sinnvoll angeordnet? Wird eine Fehlbedienung wirksam vermieden? Und wie können Suchmaschinen und andere automatisierte Systeme mit meinem CMS umgehen (Stichwort: SEO/Search-Engine-Optimization)?
Kollaboration
In einer größeren arbeitsteiligen Organisation ist ein wichtiges Entscheidungskriterium, wie gut ein CMS die Zusammenarbeit der Benutzer unterstützt. Unterstützt das CMS meine seit Jahren eingespielten Arbeitsabläufe? Kann es die Produktivität der Organisation erhöhen?
Systemadministration
Ein CMS sollte nicht zuletzt gut administrierbar und sicher sein, wenn es über eine längere Zeit innerhalb einer Organisation genutzt werden soll. Ist das System einfach und zuverlässig zu installieren? Ist das System sicher? Gibt es zuverlässige Backup-Strategien? Lässt sich das System einfach und flexibel erweitern? Wie skaliert es bei wachsender Nutzung?

Auf den folgenden Seiten werden die Stärken von Plone in diesen fünf Disziplinen ausführlich dargestellt.